Orientierungswissen > Hospitationsbericht > Gliederung

Ein Beitrag zum Themengebiet Lehrangebote, geschrieben am 17. Dezember 2006

Gliederungsgesichtspunkte für den Hospitationsbericht

Bitte fertigen Sie Ihren Hospitationsbericht in der Weise an, dass Sie die folgenden Gesichtspunkte nicht nur berücksichtigen, sondern den Bericht auch tatsächlich nummerisch in dieser Weise gliedern. Bei Schwierigkeiten mailen Sie mich bitte an. Ihr Bericht sollte bis zum Ende der Vorlesungszeit dieses Semesters vorliegen.

1. Ihre Personalien

2. Adresse der Einrichtung, Telefonnummer Ihres Kontaktpartners

3. Kurzbeschreibung der Einrichtung (Ziele, Struktur, Personal, Größe, u.U. Inventar, u.U. Geschichte, Elternarbeit, Einzelbetreuungen, Kooperation mit anderen Institutionen etc.)

4. Beschreibung des Personenkreises (demographische Merkmale, Art der Behinderungen, Symptome, Krankheitsbilder, Besonderheiten)

5. Kennzeichnung der von Ihnen vorgefundenen Beobachtungssituation (schulisch: Raum, Fach, Tageszeitpunkt, anwesende Personen etc.)

6. (Tagebuchartige) Sammlung von Beobachtungen und Eindrücken (Was ist allgemein passiert? Wie verlief Ihre Kommunikation und Interaktion mit einzelnen? Welche konkreten Beobachtungen konnten Sie im Ablauf bei Einzelpersonen machen? etc.)

7. Auswertung der Beobachtungen und Bewertungen (auch gefühlsmäßiger Art); Ihr Lerneffekt

8. Zusammenfassung

Orientierungswissen: Folien zum Thema Verhaltensstörungen

Ein Beitrag zum Themengebiet Lehrangebote, geschrieben am 17. Dezember 2006

Förderschwerpunkt Soziale und Emotionale Entwicklung (Verhaltensstörungen)

Definition: Teil 1

Der Begriff bezeichnet eine soziale Behinderung, die durch abweichende Verhaltens- oder sozial-emotionale Reaktionen bei Kindern und Jugendlichen gekennzeichnet ist. Die Normabweichungen in entwicklungsbezogener und gesellschaftlicher (kultureller, ethnischer) Hinsicht lassen die weitere Bildung und Erziehung des Schülers bzw. der Schülerin als gefährdet erscheinen. Symptomatisch sind im allgemeinen sozial-emotionale und schulleistungsbezogene Störungen. Eine emotionale Störung oder Verhaltensauffälligkeit tritt über einen längeren Zeitraum (mehrere Monate) in mehreren (mindestens zwei) Lebensbereichen auf, wovon einer die Schule ist.

Definition: Teil 2

Sie ist also mehr als eine zeitlich begrenzte Reaktion auf besondere Stressereignisse; sie ist weiterhin dadurch gekennzeichnet, dass sie mit den Möglichkeiten der allgemeinen Schule nicht ausreichend abgebaut werden kann.
Eine emotionale Störung oder Verhaltensauffälligkeit kann in der Regel durch ein abgestuftes Fördersystem so weit abgebaut werden, dass Betroffene möglichst unter Regelbedingungen unterrichtet und zu einem qualifizierten Schulabschluss geführt werden.

Weiterlesen »

Personenzentriertes Spiel: Zertifikatsausbildung

Ein Beitrag zum Themengebiet Seminarangebote, geschrieben am 16. November 2006

Personenzentriertes Spiel - Zertifikatsweiterbildung im BHP -

Zum Inhalt:

Spiel ist ein grundlegendes kindliches Bedürfnis, personenzentriertes Spiel eine grundlegende Methode in der heilpädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
Die zertifizierte Weiterbildung Personenzentriertes Spiel vermittelt den Teilnehmenden fundierte theoretische Kenntnisse und führt über eigene praktische Erfahrungen zur
Erweiterung der Handlungskompetenz und des heilpädagogischen Profils.
Bestandteile der zertifizierten Weiterbildung sind Kenntnisvermittlung zum personenzentrierten Spiel, Anleitung zur Durchführung eigener personenzentrierter Spielstunden, Supervision, Elemente der Selbsterfahrung und Übungen zum Erwerb von Kompetenzen im Rahmen des personenzentrierten Spiels.

Die Kenntnisvermittlung wird diese Aspekte einschließen:
· Spielpsychologie und Spielpädagogik
· Grundlagen des Ansatzes von Carl Rogers
· Überblick über spieltherapeutische Ansätze verschiedener Schulen
· Das Konzept der Personenzentrierten Spieltherapie
· Äußere Rahmenbedingungen: Einrichtung des Spielzimmers und seine Ausstattung
· Gestaltung von Kontakt und Beziehung
· Verwendete Medien (u. a.: Puppenspiel, Rollenspiel, Sandkasten)
· Therapeutisch orientierte Reaktionen
· Das Setzen von Grenzen
· Protokollieren und Auswertungen von Spielsitzungen
· Arbeit mit und in Gruppen
· Anwendung des personenzentrierten Spielens bei ausgewählten Störungen
· Zusatztechniken und -methoden
Da die Weiterbildung prozessorientiert konzipiert ist, werden die Inhalte nicht zwangläufig in der dargestellten Reihenfolge bearbeitet. Weiterlesen »

Course: School-Based Play Therapy

Ein Beitrag zum Themengebiet Lehrangebote, geschrieben am 15. November 2006

INDIANA UNIVERSITY NORTHWEST - School of Education

Course: School-Based Play Therapy

Instructor: Dr. Herbert Goetze

COURSE DESCRIPTION
A basic survey of the field of play therapy in school applications will be the focus of this course including definitions of play, play classification systems, and characteristics of play programs, play diagnostic and play treatment procedures from a psychoeducational point of view.

Course Objectives/Competencies

In this course, students will:
1. Expand their professional knowledge about methods of emotional change in children.
2. Apply new techniques for classroom use.
3. Demonstrate pre-therapy skills.
4. Design play spaces in schools.
5. Explain how different therapy techniques can be adapted for maladjusted disturbed target groups of children.
6. Apply course information to different work places in school environments.
7. Share ideas and concerns about problems connected with using play therapy in schools.
8. Verbalize a philosophy of play therapy.
9. Create a safe, equitable, positive, and supportive learning environment in which diversities are valued.
10. Show therapeutic core skills: warmth, empathy and positive regard towards individuals with and without exceptional learning needs;
11. Show the following therapeutic micro skills: observe/listen child, receive child’s verbal and non-verbal communication, observe play behavior, be non judgmental, be in the here-and-now of the child, discover play themes, accept and reflect feelings without road block use, be attentive, follow the child’s lead in play, appreciate child’s tendency towards growth in play, be with child’s metaphors, accept roles in role play, see the play world from the child’s viewpoint, understand intentions and purposes of child, feeling child’s pain without loosing distance, encourage child’s efforts to decide and solve problems, set needed limits, record sessions in a written form. Weiterlesen »

Course: Introduction to Exceptional Children

Ein Beitrag zum Themengebiet Lehrangebote, geschrieben am 15. November 2006

INDIANA UNIVERSITY NORTHWEST - School of Education

Introduction to Exceptional Children

COURSE DESCRIPTION

An overview of the characteristics and identification of exceptional children. Survey of characteristics, causes, prevalence, assessment, and intervention related to individuals who differ in cognitive, sensory, physical, communicative, emotional/behavioral, or social areas. Focus on educating students with disabilities in inclusive classrooms.

SCHOOL MODELS

This course is part of the IUN School of Education’s Teacher Education Program. This program is based upon a research-based conceptual framework that incorporates nine themes, all of which are designed to prepare a “Reflective Professional.”

Course goal
To facilitate understanding of the characteristics and needs of individuals with disabilities from an educational and social standpoint.
Course Objectives/CompetenciesUpon successful completion of the course, the student will:
1. Students will identify theoretical and historical perspectives of special education.
2. Students will articulate personal philosophy of special education.
3. Students will demonstrate an understanding of laws, issues, assurances, and due process rights related to assessment, eligibility, and placement within a continuum of services.
4. Students will explain major legislation in special education.
5. Students will demonstrate an understanding of the concept of least restrictive environment and apply it to the continuum of services.
6. Students will define identifying characteristics of persons with exceptional learning needs.
7. Students will identify issues related to identification of disabilities including cultural and linguistic diversity.
8. Students will explain the importance of the role of families as it relates to special education and the potential impact of differences in values, languages, and customs that can exist between the home and school.
9. Students will demonstrate an understanding of the right of confidentiality throughout the special education process.
10. Students will identify professional special education resources.

MATERIALS
Required Text: Turnbull, Rud, Turnbull, Ann, Shank, Marilyn, and Smith, Sean J. (2004). Exceptional Lives: Specia1 Education in Today’s Schools. Upper Saddle River (N.J.), Columbus (OH): Perason - Merrill Prentice Hall (4th Edition).

ASSIGNMENTS AND COURSE ACTIVITIES
2 quizzes
Presentation of specific research project and journal summary
Final

GRADING AND EVALUATION
94 -100% - A 90-93% - A-
83 - 89% - B 80-82% - B-
73-79% - C 70-72% - C-
63-69% - D 60-62% - D-
below 60% - F

Weiterlesen »

Course: Education of Students with Social and Emotional Disturbances

Ein Beitrag zum Themengebiet Lehrangebote, geschrieben am 14. November 2006

INDIANA UNIVERSITY NORTHWEST - School of Education

K543 Education of Students with Social and Emotional Disturbances I

Instructor: Herbert Goetze

I. COURSE DESCRIPTION

Prerequisite: K505. A basic survey of the field of emotional disturbance and social maladjustment. Definitions, classifications, and characteristics: Diagnostic and treatment procedures from a psychoeducational point of view.

Expanded Description:

The primary objective of this course is to introduce students to a variety of educational treatment options for students with emotional and behavioral disorders. Students will explore treatments and evaluate them for efficacy and ethics.

Students in this course will develop their skill in:

Understanding theoretical perspectives of emotional and behavioral disorders

Accommodating and advocating for the needs of students with emotional and behavioral disorders

Utilizing technology as a special education resource

Course Objectives/Competencies

In class, students in K543 will:

1. Demonstrate methods of emotional and behavioral change
2. Demonstrate strategies for crisis prevention and intervention.
3. Demonstrate skills in problem solving and conflict resolution.
4. Design positive behavior intervention plans
5. Explain how various medications, therapies, and other interventions may affect the learner’s performance.
6. Collaborate with colleagues in planning and instruction
7. Demonstrate leadership in class activities and instruction
8. Verbalize a philosophy of teaching students with emotional disabilities

Initial Program Dispositions

The SOE is committed to the values of academic integrity in teacher preparation. You are expected to consign yourself to each of the following dispositions throughout this semester in your IUN classroom participation and in your school-based field activities:

1. Attendance, punctuality & professionalism (i.e., actions, appearance)
2. Connect subject to students1 world
3. Align teaching with state & professional standards
4. Prepare and promote active learning
5. Communicate ideas clearly in speech and writing
6. Use of multiple approaches & technology to teach
7. Student-centered management of class time & student behavior
8. Respects students from diverse backgrounds
9. Promote cooperation in class, school, and community
10. Track student progress & adjust teaching to meet needs
11. Willing to receive constructive criticism & suggestions
12. Committed to becoming an effective teacher

III. MATERIALS: Required Text:

Newcomer, Phyllis L. (2003). Understanding and Teaching Disturbed Children and Adolescents. Austin: pro-ed (3rd ed.).

ASSIGNMENTS AND COURSE ACTIVITIES

Two Quizzes

Philosophy statement

Class Presentation

FBA and Behavior Intervention Plan

Final Exam

Attendance

GRADING AND EVALUATION

94 -100% - A 90-93% - A- 83 - 89% - B 80-82% - B-
73-79% - C 70-72% - C- 63-69% - D 60-62% - D-

below 60% - F

Weiterlesen »

Orientierungswissen: Folien zum Thema Lernstörungen und Lernbehinderungen

Ein Beitrag zum Themengebiet Lehrangebote, geschrieben am 14. November 2006

Begriffe

Lernschwierigkeit

Lernschwäche

Schulschwäche

Lernstörung

Lernbehinderung

Definition von Lernbehinderung

nach Bach:

Lernbehinderungen sind schwerwiegende, umfängliche und langandauernde Lernbeeinträchtigungen.

‘schwerwiegend’, weil leistungsbezogen mehr als ein Fünftel unter dem Regelbereich liegend,

‘ umfänglich’, weil mehrere Lernbereiche umfassend,

‘lang andauernd’, weil eine Angleichung an den Regellernbereich in zwei Schuljahren voraussichtlich nicht möglich ist.

Aktuellere Definition:

“… eine besonders drastische Form der Lernstörung, … ist für Kinder reserviert, die tiefgreifende Schwierigkeiten beim Lernen in der Schule haben und trotz angemessener Lernangebote nicht die notwendigen Lernergebnisse (z.B. Lesen, Rechnen, Schreiben, Lernhaltungen) erreichen” (Lauth, 2000, 21).

Davon abzugrenzen sind weniger schwerwiegende, partielle und temporäre Beeinträchtigungen, die unter den Begriff der Lernstörungen fallen.

Klassifikation

Es geht eigentlich um ein Kontinuum schulischer Minderleistungen:

Nicht-Zurechtkommen mit einer Lehrperson oder einer Unterrichtsmethode,

schlechte Noten in einzelnen bzw. mehreren Fächern,

Sitzenbleiben bzw. Abgang von der Schule ohne Abschlusszeugnis,

Scheitern in fast allen schulischen Lernbereichen, wozu Lernbehinderungen zu zählen wären.

Klassifikation nach der ICD 10:

Kombinierte Störung schulischer Fähigkei-ten (F81.3) bzw. nicht näher bezeichnete Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten (F 81.9)

Verbreitung

Schülerpopulation der Primarstufe und Sekundarstufe I: etwa 2,4 % (Förderschüler von insgesamt 4,3% der Gesamtschülerpopulation)

Jungen überrepräsentiert: 60%. (in den Neuen Bundesländern noch ausgeprägter)

(auch mehr Jungen als Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss)

(Jungen bleiben häufiger sitzen.)

Überrepräsentanz von Kindern und Jugendlichen von Eltern nicht-deutscher Muttersprache

berreprsentanz von Kindern und Jugendlichen von Eltern nicht-deutscher Muttersprache

berreprsentanz von Kindern und Jugendlichen von Eltern nicht-deutscher Muttersprache

berreprsentanz von Kindern und Jugendlichen von Eltern nicht-deutscher Muttersprache

Ursachen

Soziologisch: Nicht-Entsprechung gesellschaftli-cher Erwartungen, Folge sozio-kultureller und ökonomischer Benachteiligung (anregungsarmes Milieu, Erziehungsmängel) und damit Folge schichtspezifischer Selektion und letztlich - in marxistischer Sicht - kapitalistischer Produktions-verhältnisse

Bio-sozial: negative konstitutionelle, genetische Vorbedingungen, speziell als minimale cerebrale Dysfunktionen (in den USA ausschl.)

Wechselwirkung: genetische und Umweltbedingungen (‘soziales Erbe’). Also Wechselwir-kungsbedingungen aus personalen, sozio-kulturellen und organischen Faktoren

Merkmale bei Lernbehinderungen

Intelligenzpotenzial: IQ-Grenzziehung in den USA: IQ 70; in früheren Jahrzehnten: IQ 90, Deutscher Bildungsrat (1974) IQ-Band 85 - 55; eingebürgert hat sich als Grenzwert der IQ-Bereich, der 1 bis 2 Standardabweichungen unter dem mittleren IQ von 100 liegt, also IQ < 85.

Schulleistungsdefizite:Probleme bei der geschrie-benen und gesprochenen Sprache, im Rechnen etc.

Metakognitive Defizite

Aufmerksamkeitsprobleme bzw. ADHD

Emotionale Probleme

Soziale Skilldefizite

Merkmale bei Lernstörungen

treten in den Bereichen Zuhören, Sprechen, Lesen, Schreiben, Denken oder in den mathematischen Fähigkeiten auf.

deutliche Diskrepanz zwischen dem Lernpotenzial und der tatsächlichen Leistung eines Schülers;

Ausschluss von anderen Faktoren wie Sinnesschä-digungen, geistiger Behinderung;

Nachweis eines besonderen Förderbedarfes.

Leseschwächen: Auslassungen, Ergänzungen, Ersetzungen, Umstellungen, aber auch Speicherprobleme

LRS in der gesprochenen Sprache, bei der Worterkennung und beim Buchstabieren

Diagnostik

Leistungsdiagnostik: Intelligenztests (LPS, IST, HAWIK, K-ABC);

Schulleistungsdiagnostik (z.B. Allgemeiner Schulleistungstest AST, Schulleistungstest-Batterie für Lernbehinderte SBL)

Funktionstests, betr.: einzelne psychische Funk-tionen, z.B. Gedächtnis-, Wahrnehmungstests, psychomotorische Testverfahren.

Die Persönlichkeitsdiagnostik dient der Aufklärung psycho-sozialer Auffälligkeiten.

Fragebögen (z.B.: Angstfragebögen, HANES)

Anamnesen, Explorationen und Interviews,

Verhaltensbeurteilungen mit Symptomlisten und

Verhaltensbeobachtungen

Besondere Interventionen

Metakognitionsansatz, bei dem es um Gedächtnisfunktionen, Strategiegebrauch und um Metakognitionen geht: Schüler lernen, wie sie effektiver lernen können. Eine solche Lernstrategie besteht in der Regel aus drei Teilen:

Informationsaufnahme, Informationsabspeicherung und Informationswiedergabe, bei der die Schüler demonstrieren, dass sie die vermittelten Inhalte verstanden haben.

Computereinsatz: abhängig von Ressourcen, Anleiterkompetenz und Software. Vorteilhaft in den Bereichen Problemlösen, Rechtschreibtraining und in Mathematik erwiesen. (>>)

Computereinsatz: +
- 1: 1 - Schüler-‘Anleiter’(Lehrer)-Relation,
- auf den Schüler abgestimmte Lerngeschwindigkeit,
- positiven Motivation auf Schülerseite, pos. Verstärker
- Erledigung von ansonsten wenig ansprechenden Übungsaufgaben,
- Kompensation von Lerndefiziten,
- Anbindung an vorhandene Curricula.

Computereinsatz: -
- personaler Beziehungsaspekt entfällt,
- die Ressourcen verschlingende Technologie belastet andere wichtige Bereiche (wie Schulbibliothek, Musikinstrumente),
- der Computerbildschirm vermittelt kaum wichtige dreidimensionale, taktile, kinästhetische, also sinnliche Erfahrungen,
- der Lernende wird seiner konkreten sozialen Erfahrungswelt entfremdet und in eine virtuelle Realität geführt.

Schulische Förderung I

Institutionsbezogen:

Förderinstitutionen: integrative allgemeinbildende Schule und separierte Förderschule (”Allgemeine Förderschule”)

In manchen Bundesländern gesamte Klassenspektrum 1-9 bzw. 10, in Brandenburg und Berlin neuerdings erst ab Klasse 3 (”Flexible Eingangsstufe”). – Bisher: Halbtageseinrichtungen.

Klassenfrequenz: 1997 bei 11,9 Schülern (übrige Sonderschulformen: 7,1 - 8,6).

Schüler-Lehrer-Relation: im Mittel mit 8,7 (übrige Sonderschulformen im Mittel 5,1), nur mit einer Lehrkraft versehen.

Schulische Förderung II

(Umstrittene) Funktionen
Schonraumfunktion
Sammelbeckenfunktion
Heilpädagogische oder gemeinschaftserziehende Funktion,
Leistungsfunktion,
Vorsorgefunktion,
Funktion eines ‘Auffangnetzes’, Entlastungsfunktion,
Funktion einer Durchgangsschule,
Angebotsschule.

Schulische Förderung III
Unterricht
keine besondere Didaktik, sondern spezielle Akzentsetzungen bzw. Akzentverlagerungen.
Lebensverhältnisse des Schülers sind systematisch in das Curriculum einzubeziehen.
Curricular
Lernbereiche Sprache (Zuhören, Wortschatz, mündlicher Ausdruck, Syntax und Grammatik),
Lesefertigkeiten
Schriftsprache
Rechnen
Weiterer Fächerkanon (Naturkunde, Biologie, etc.)

Schulische Förderung IV

Unterrichtsmethodik

Außendifferenzierung (bedeutet, dass ein Schüler unterschiedlichen Lerngruppen zugeordnet wird, im Prinzip aber in seiner Klasse verbleibt).

Binnendifferenzierung heißt, dass beim Prozess des Unterrichtens auf die besonderen Lernschwierig-keiten Rücksicht genommen wird (z.B. in Form von Lehrerhilfe, Veränderung des Anforderungsniveaus, der Anforderungen, Differenzierung nach Neigungen und Interessen, nach Lernwegen und Lernarten usw.)

Weitere Gesichtspunkte: Bereitstellung zusätzlicher Lernzeit, gekürzter Lernstoffe, kooperativer Modelle, veränderter Placierung des Schülers im Klassenraum.

Schulische Förderung V

Bei Lenproblemen von Schülern in Ihrem Unterricht sollten Sie sich diese Fragen stellen:

- Ist zu viel Information angeboten worden? (Abhilfe: Informationen wiederholen, Verhaltenshilfen geben).

- Waren die angebotenen Informationen zu komplex? (Abhilfe: Informationen vereinfachen).

- Haben die Schüler adäquates Vorwissen? (Abhilfe: Basiswissen ‘nachliefern’).

- Ist der Inhalt für Schüler interessant und relevant genug? (Abhilfe: keine Langeweile aufkommen lassen; überprüfen, ob geplante Inhalte pädagogisch zu rechtfertigen sind).

- Ist das Lernangebot zu undurchsichtig organisiert? (Abhilfe: Neuorganisation des Stoffes).

- Sind die Inhalte zu abstrakt? (Abhilfe: konkreter).

Integrative Beschulung I

Probleme:

Lehrpläne der Allgemeinen Schule sehen zielgleichen Unterricht vor.

Trend, dass die Zahl der lernbehinderten Schüler und der Sonderschulüberweisungen sich nicht nur nicht reduziert, sondern sich im Gegenteil vermehrt hat.

Integration auf den Sekundarstufen ist nach wie vor ein ungelöstes Problem, zumal auf der Sekundarstufe zielgleiches Lernen betrieben wird.

Integrative Beschulung II: Konzepte

Zweitlehrersystem, Team-Teaching, kooperative Unterrichtung, Peer-Tutoring, Elternarbeit

Den Eltern ist zu vermitteln,

-verständliche, einfache Anweisungen zu geben,

- die Aufmerksamkeitsspanne zu berücksichtigen,

- den optimalen Tageszeitpunkt für Hausaufgaben heraus finden,

- kreative Hilfen für das Vermitteln bzw. Behalten neuen Materials geben,

- Fehler des Kindes in positiver Weise korrigieren,

- Arbeitssitzungen in erfreulicher Atmosphäre,

-Tätigkeitsverstärker für erledigte Hausaufgaben.

Sonderpädagogisches Orientierungswissen: Folien der Einführungsveranstaltungen

Ein Beitrag zum Themengebiet Lehrangebote, geschrieben am 14. November 2006

Bezeichnungen des Arbeitsbereiches

Behindertenpädagogik
Integrations-, Inklusionspädagogik
Rehabilitationspädagogik
Heilpädagogik
Förderpädagogik
Sonderpädagogik

Sonderpädagogische Fachrichtungen
Blindheit und Sehbehinderungen,
Schwerhörigkeit und Gehörlosigkeit,
Körperbehinderungen,
geistige Behinderung,
Schwerst- und Mehrfachbehinderung, Sprachbehinderungen,

Lernstörungen und Lernbehinderungen,
Hochbegabungen, Verhaltensstörungen, berufliche Rehabilitation
Altersgemäß abgestufte Bildungsangebote

Frühbereich: 0 bis 3,

Elementarbereich: 3. bis 6. Lebensjahr,
Schulbereich: Primarstufe und Sekundarstufe I. Altersgruppen 6 - 15 bzw. 18 Jahre.
Sekundarstufenbereich II (ab 15 bzw. 18 Jahre)
Tertiärer Bereich (Erwachsenenalter, ab 21 Jahre)
Schweregrade

Behinderungen (umfänglich, schwer, langfristig),
Störungen (partiell, weniger schwer, kurzfristiger),
Gefährdungen (Einschränkung individueller Dispositionen)

nach ICDH:
disorder (‘Störung’)
disability (‘herabgesetzte Fähigkeit’)
handicap (Behinderung)
Behinderung sozialrechtlich 1
Behindert zu sein, bedeutet sozialrechtlich, der sozialen Hilfe bedürftig zu sein, die darauf abzielt, den Zustand zu verbessern, Verschlimmerungen zu verhüten bzw. Folgen zu mindern - Eine Einforderungskategorie aufgrund abweichender körperlich-seelischer Funktionsbeeinträchtigungen über einen mindestens sechsmonatigen Zeitraum.

Behinderung sozialrechtlich 2
Im Rahmen des BSHG ein Rechtsanspruch auf Eingliederungshilfe (auf der Grundlage des Schwerbehindertengesetzes)

Davor steht ein Verwaltungsakt auf der Grundlage einer Begutachtung mit dem die Bedürftigkeit dadurch attestiert wird, dass der Grad der Behinderung (”GdB”) in einer Prozentangabe angegeben wird. Ein GdB von 50 wird i.d.R. bei Vorliegen einer Schwerbehinderung zuerkannt.

Verbreitung von Behinderungen 1

Volkszählung aus 1995: etwa 10% der Bevölkerung definiert sich als behindert. Schwerbehindertengesetz: etwa 8% (‘behindert’ = GdB über 50 v.H. mit SchwerbehindertenausweisDie häufig genannte Zahl von 6,6% unterschätzt das tatsächliche Vorkommen, leichtere Behinderungen, Behinderungen bei Kindern und älteren Menschen gehen nicht ein (Dunkelziffer).

Verbreitung im Schulalter:

1987 besuchten 4.2% der Schülerpopulation eine Sonderschule,
davon machten mit 2.45 % Lernbehinderungen den größten Anteil aus. Die Fortschreibung dieser Statistiken bis in das Jahr 2002 zeigt ein stetiges Ansteigen der absoluten und relativen Zahlen von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf.

Definitionen

“Als behindert im pädagogischen Sinne gelten Kinder, Jugendliche und Erwachsene, deren Lernen und deren soziale Eingliederung erschwert sind” (Bleidick, 1992, S. 29).

Personen gelten gemäß der Definition des Bildungsrates als behindert, „die infolge einer Schädigung ihrer körperlichen, seelischen oder geistigen Funktionen so weit beeinträchtigt sind, dass ihr unmittelbaren Lebensverrichtungen oder ihre Teilnahme an der Gesellschaft erschwert werden” (Deutscher Bildungsrat, 1974).

Kritik

Denkmodell: ‘Behinderungsparadigma’: irreversible Manifestation einer Gesundheitsstörung; extreme Ausprägung von Krankheit, kausal bedingt, nach Schweregraden abstufbar; kausal-linear in Ursachen und Folgen

Soziale Folge: Behinderung = negatives soziales Etikett, Stigma, Minoritätenrolle, passiver Empfänger von Hilfeleistungen (‘Almosen’), Etikettierung von Schülern gemäß der vom Schüler besuchten (Sonder-)Schulform gegeben, z.B. als ‘Sonderschulbedürftiger’, als ‘Hilfsschüler’, wenn eine ‘Hilfsschule’ (= DDR-Bezeichnung) besucht wurde.

Derzeitiger Sprachgebrauch:
Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf
Dekategorisierung als Alternative

De- bzw. Non-Kategorisierungsbewegung, aus den USA kommend, Ziel: Abschaffung jeglicher Kategorisierung zugunsten der sozialen Inklusion. Argumente: Behinderungen in ‘reiner’ Form gäbe es gar nicht, vielmehr Mehrfachbehinderungen bzw. Komorbiditäten. Konsequenz: Ablehnung einer Diagnostik („Diagnostik - nein danke”), da jede Diagnostik klare sprachliche Bezeichnungen für Zustandsbilder, also Etikettierungen, erforderlich macht.

Alternative Begriffsbestimmung

ICF-Klassifikation (World Health Organization, 2001):

Behinderung als kontextabhängige und gesundheitsbezogene Einschränkung, eine Wechselwirkung zwischen einem Gesundheitsproblem und den Einflussgrößen ‘Rehabilitation’ definiert als Gesamtheit der Hilfen definiert, mit denen Schäden und Aktivitätsbeeinträchtigungen vorgebeugt und Partizipation erleichtert werden soll.

Einteilung:
Körperfunktionen und -strukturen (=Funktionsfähigkeit des Körpers)
Aktivitäten
Partizipation

Zur Diagnostik der körperlichen Funktionsstörungen und Strukturschäden kann ICD 10 eingesetzt werden.

Die Dimension Aktivität wird eingesch wird eingeschätzt, indem Handeln, die Ausführung normaler Alltagsaktivitäten, die Arbeit und das Spiel als Charakteristika menschlichen Daseins eingeschätzt werden. Störungen hinsichtlich der Aktivität werden “activity limitations” genannt und entsprechend beschrieben.

Die Partizipation betrifft die Beziehung zur sozialen und physikalischen Umwelt. In jedem Lebensalter manifestiert sich das Leben in Teilhabe und Beteiligung im jeweiligen Lebensumfeld. Umweltfaktoren können diese Teilhabe einschränken oder auch begünstigen.

Sonderpädagogisches Orientierungswissen

Ein Beitrag zum Themengebiet Lehrangebote, geschrieben am 14. November 2006

Sonderpädagogisches Orientierungswissen

In dieser Lehrveranstaltung an der Universität Potsdam wird ein Überblick über die individuellen Problemlagen bei Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Gegenstand ist also eine Einführung in die Pädagogik v.a. bei Behinderungen, Kenntniserwerb zu Kennzeichnungen, Klassifikationen, förderdiagnostischen Zugängen, Therapiemaßnahmen, Unterrichtung und Integration, Frühförderung und Berufsvorbereitung.

Im Einzelnen geht es um die folgenden thematischen Komplexe:- Grundbegriffe- Sehschädigungen- Hörschädigungen- Körperbehinderungen- Geistige Behinderungen- Schwermehrfachbehinderungen, - Sprachbehinderungen, - Lernbehinderungen, - Hochbegabungen, - Verhaltensstörungen.

Ein Schwerpunkt dieser Veranstaltung wird der Förderbedarf im sozial-emotionalen Verhalten (”Verhaltensstörungen”) sein.

Nach erfolgreichem Besuch dieser Veranstaltung kann ein Leistungspunkt erworben werden.

Der Erfolg ist dreifach definiert:
1. Regelmäßige Teilnahme,
2. Besuch einer einschlägigen, von den Teilnehmenden selbst ausgewählten Institution für Personen mit Behinderungen,
3. Bericht über diesen Besuch nach vorgegebenem Gliederungsschema.

Die G l i e d e r u n g s g e s i c h t s p u n k t e für den Hospitationsbericht sind:

1. Ihre Personalien

2. Adresse der Einrichtung, Telefonnummer Ihres Kontaktpartners3. Kurzbeschreibung der Einrichtung (Ziele, Struktur, Personal, Größe, u.U. Inventar, u.U. Geschichte, Elternarbeit, Einzelbetreuungen, Kooperation mit anderen Institutionen etc.)4. Beschreibung des Personenkreises (demographische Merkmale, Art der Behinderungen, Symptome, Krankheitsbilder, Besonderheiten)5. Kennzeichnung der von Ihnen vorgefundenen Beobachtungssituation (schulisch: Raum, Fach, Tageszeitpunkt, anwesende Personen etc.)

6. (Tagebuchartige) Sammlung von Beobachtungen und Eindrücken (Was ist allgemein passiert? Wie verlief Ihre Kommunikation und Interaktion mit einzelnen? Welche konkreten Beobachtungen konnten Sie im Ablauf bei Einzelpersonen machen? etc.)

7. Auswertung der Beobachtungen und Bewertungen (auch gefühlsmäßiger Art); Ihr Lerneffekt

8. Zusammenfassung Literatur:Biermann, Adrienne & Goetze, Herbert (2005). Sonderpädagogik - eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer-Verlag.
Goetze, Herbert (2001). Grundriß der Verhaltensgestörtenpädagogik. Berlin: Wissenschaftsverlag V. Spiess.

Goetze, Herbert (2002). Handbuch der personenzentrierten Spieltherapie. Göttingen: Hogrefe.

Sonderpädagogisches Tafelsilber

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, geschrieben am 7. November 2006

In Bremen, so will es scheinen, wird nun auch das letzte sonderpädagogische Tafelsilber verscherbelt. Auf Druck des Bremer Senats hatte die Universität die feste Absicht, den Studiengang Behindertenpädagogik zu streichen. Proteste waren nicht umsonst und haben nun zu der Frage geführt, ob das Fach selbstständig erhalten bleiben soll oder woanders in der Pädagogik unterkommt. Allerdings: Das Aufgehen in der Allgemeinen Erziehungswissenschaft als der historisch gesehenen Rabenmutter jeder Sonderpädagogik führt zwangsläufig in eine bildungspolitische Sackgasse. Leider gibt es Belege dafür, wie eine nicht selbstständige Sonderpädagogik leicht als Streichungsopfer herhalten kann. Es gibt anscheinend zukunftsträchtigere Aufgaben – wie die zeitverschoben aus den USA importierte Exzellenzinitiative. Wohin dann mit der bisher vorhandenen universitären Sonderpädagogik? In Bremen wie auch woanders (z.B. in Potsdam) setzt man auf biologische Lösungen und wartet ab, bis das Personal die Altersgrenze erreicht hat und ausscheidet – am Bremer Beispiel: das Ausscheiden von Feuser und Jantzen –, womit sich dann weitere Diskussionen erübrigen. In einem Interview kann Wolf- gang Jantzen dann nur noch sarkastisch hinzufügen, dass die Exzellenzinitiative wohl dazu führen soll, dass auch der Rektor mit Exzellenz angeredet werden soll, während es zu einer geradezu sträflichen Vernachlässigung der Sozial- und Humanwissenschaften in Bremen kommt.

Auch von anderer Bremer Stelle gibt es weitere Hiobsbotschaften: Bremen beherbergt eine effiziente und traditionsreiche schulische Einrichtung für Schüler mit Verhaltensstörungen, die Fritz-Gansberg-Schule. Nach meinem Wissen handelt es sich um eine der wenigen Schulen für Erziehungshilfe in Deutschland, die innenarchitektonisch auf der Grundlage eines pädagogischen Konzepts gebaut worden ist. Man könnte nun denken, dass diese Jahrzehnte alte Einrichtung ein unantastbares Vorzeigekind der Bremer Bildungspolitik ist, doch weit gefehlt: Der Bremer Senat reagiert auf den demographischen Wandel angesichts leerer Stadtkassen ausschließlich fiskalisch. In die rein ökonomisch motivierten Überlegungen kommt die Fritz-Gansberg-Schule mit ihrem Gelände gerade recht, es bietet nämlich fantastische Vermarktungschancen. Man kann nur den Kopf schütteln ob solcher historischer und bildungspolitischer Blindheit. Es sind garstige Lieder, welche die Bremer Stadtmusikanten da angeschlagen haben!

Dass eine Allgemeine Erziehungswissenschaft nie in der Lage sein wird, das breite Spektrum sonderpädagogischer Aufgabenstellungen abzudecken, dafür bietet die vorliegende Ausgabe der Heilpädagogischen Forschung mit weit auseinander liegenden Forschungsthemen ein prägnantes Beispiel.

An erster Stelle gehen Alfred Schabmann und Petra Öllinger der Frage nach, ob Leseleistungen und Lesemotivation von Schülern aus österreichischen Alternativschulen im Vergleich zu jenen von Regelschülern am Ende der Hauptschule vergleichbar ausfallen. Wolfgang Sonntag ist mit seiner Forschungsarbeit der Hypothese nachgegangen, ob lernschwache Schüler aufgrund ihrer Lernprobleme nur mit einfachen, leichten Sach- und Textaufgaben konfrontiert werden sollten, oder ob anspruchsvollere Alternativen sinnvoll sind. Nach einer kurzen, nur vierstündigen Intervention, mit der gezielt von mechanistischem Lernen abgewichen wurde, zeigten sich unerwartete Lernerfolge, die die Ansicht, dass diese Schüler nur zu einem rein mechanischen Abarbeiten vorher im Unterricht durchgenommener Aufgaben in der Lage sind, als Vorurteil entlarvt. Allerdings macht ein entsprechend gestalteter Unterricht einen höheren Vorbereitungsaufwand notwendig, wenn auf Verstehen und Problemlösen anstelle von Denkmechanik gesetzt werden soll. In eine ganz andere Forschungsrichtung geht der Beitrag von Marcus Reeh und Christiane Kiese-Himmel, die das phonologische Arbeitsgedächtnis und den rezeptiven Wortschatzumfang hörbehinderter Kinder untersucht haben. Konkret ging es um die Frage, ob hörbehinderte, mit Hörgeräten versorgte Kinder ein eingeschränktes phonologisches Arbeitsgedächtnis aufweisen und ob ggf. ein defizitäres phonologisches Arbeitsgedächtnis mit Einschränkungen im rezeptiven Wortschatzumfang korrespondiert. Die Ergebnisse stellen manches Lehrbuchwissen nun gründlich in Frage. Schließlich wendet sich Alexander Wertgen einer sonderpädagogischen Kategorie zu, die bisher in der Forschungsdiskussion deutlich vernachlässigt worden ist: dem Hausunterricht bei chronisch kranken Kindern. Wertgens Argumentationen zeigen ein kaum zu überwindendes Dilemma des Hausunterrichts auf: Einerseits sollen die Kinder den schulischen Anschluss nicht verlieren, andererseits nehmen die institutionellen Vorgaben der neuzeitlichen stationären Krankenversorgung keinerlei Rücksicht auf eine spezifisch krankenpädagogische Förderung insbesondere der Kinder, die bereits durch ihren Herkunftstatus benachteiligt sind.

Die vorliegende Ausgabe der Heilpädagogischen Forschung befasst sich also mit so unterschiedlichen Förderbedarfen, die nun einmal bei Kindern mit Lernstörungen und -behinderungen, mit Hörbehinderungen und bei chronisch kranken Kindern gegeben sind. Wir sind aufgerufen, für diese Kinder in der Forschung und in der Bildungspolitik zu streiten, sollen sie nicht endgültig ins gesellschaftliche Abseits geraten.